Schlaf-Apnoe

WENN DER ATEM STILL STEHT

Wer an Schlafapnoe leidet, fühlt sich tagsüber oft schlapp, kann sich schlecht konzentrieren oder dämmert immer wieder weg. Und das ist auch kein Wunder: In der Nacht kommt es regelmäßig zu Atemaussetzern, die zwischen zehn Sekunden und über eine Minute dauern können. Anschließend schlägt der Körper aufgrund des Sauerstoffmangels Alarm, der Betroffene schnappt nach Luft, oft ohne dass er dabei wach wird. Erstes Anzeichen für eine Schlafapnoe ist häufig ein unregelmäßiges Schnarchen, das vom Partner bemerkt wird. Dann ist ein Gang zum Hausarzt ratsam, denn die Schlafapnoe mindert die Lebensqualität, gleichzeitig steigt auf Dauer das Risiko für Herz-Kreislauf- und andere Erkrankungen.

Diagnose Schlaf-Apnoe, was nun?

Wurde eine Schlafapnoe festgestellt, wird der behandelnde Arzt möglicherweise zunächst einfache Maßnahmen vorschlagen: Sinnvoll kann eine veränderte Schlafposition, die Reduktion von Alkohol und Nikotin oder eine Gewichtsabnahme sein. Hilft dies nicht, kann ein Überdruckgerät verordnet werden. Dieses führt dem schlafenden Patienten über eine mit einem Schlauch verbundene Maske Raumluft zu. Gute Erfolge erzielen meist so genannte CPAP-Geräte (Continuous Positive Airway Pressure), die mit einem kontinuierlichen Luftdruck arbeiten und so die Atemwege offen halten. Darüber hinaus, kann der Arzt auch verschiedene andere Modelle verordnen.

Die nächsten Schritte

Hat der Arzt ein Therapiegerät verschrieben, wird er Sie über alle weiteren Schritte informieren. In der Regel wird das Gerät während eines Aufenthalts im Schlaflabor genau an Ihre Bedürfnisse angepasst. Meist erklären Ihnen die Mitarbeiter von Hans Müller HMP Medizintechnik GmbH bereits dort wie Sie das Gerät später zu Hause anwenden. Sollten Fragen oder Problemen auftauchen, so sind wir selbstverständlich für Sie da. Darüber hinaus kümmert sich Hans Müller HMP Medizintechnik GmbH um die regelmäßige Wartung des Geräts sowie um den Austausch von Gebrauchsartikeln wie Masken oder Schläuchen.

 

Die Leistungen auf einen Blick

  • Planung der Therapie gemeinsam mit den behandelnden Ärzten
  • Bereitstellung und Lieferung des verschriebenen Geräts
  • Anpassung der Maske
  • Ausführliche Beratung und Einweisung in die Funktionsweise
  • Kontinuierliche Wartung des Geräts und Austausch von Verschleißteilen